Juniorhelfer
 

Das Projekt „Juniorhelfer“ ist eine Aktion des Jugendrotkreuzes mit dem Ziel, Schülerinnen und Schülern der vierten Klassen kindgemäß an das Thema „Erste Hilfe“ heranzuführen, denn auch schon Grundschulkinder können lernen, wie man sich in brenzligen, unsicheren oder gar gefährlichen Situationen richtig verhält und präventiv handelt.

Die Kinder der vierten Schuljahre beschäftigen sich intensiv mit den verschiedenen Bereichen der ersten Hilfe, die auch Erwachsene aus Erste-Hilfe-Kursen kennen:
• Wie setze ich einen Notruf ab?
• Wie behandle ich kleine Wunden?
• Wie gehe ich richtig mit Hitze- und Kälteschäden um?
• Wie verhalte ich mich bei Kopfverletzungen?
• Wie versorge ich starke Blutungen?
• Wie reagiere ich, wenn jemand bewusstlos ist? (stabile Seitenlage)
• Wie erkenne ich, ob jemand einen Schock hat und welche Hilfe wende ich an? (Schocklage)
Die Kinder üben, einen Notruf am Telefon abzusetzen, kleine und große Wunden zu verbinden und probieren mit Mitschülern die stabile Seitenlage und die Schocklage aus. 

Seit dem Schuljahr 20219/20 sind die Juniorhelfer der vierten Klassen in den Pausen auf dem Schulhof im Einsatz. Sie haben einen vom DRK gespendeten Erste-Hilfe-Rucksack dabei und tragen Warnwesten, die sie auf dem Schulhof schon von weitem als Juniorhelfer erkennbar machen. Zu ihren Aufgaben gehört das Trösten von Kindern, das Verteilen von Pflastern und kleinen Verbänden und das Organisieren von Kühlpäckchen. Natürlich steht ihnen bei Bedarf die Pausenaufsicht zur Seite.

Als Juniorhelfer übernehmen die ausgebildeten Grundschulkinder so Verantwortung für sich und andere. Dabei lernen sie im kleinen Rahmen, Menschen in einem Notfall beizustehen und richtig zu handeln.